Archiv des Autors: Buecherparadies

David Streiff: Manuel Gasser – Biografie. Limmat Verlag. 64.00 CHF.

manuelManuel Gasser (1909 bis 1979) – Schulabbrecher, 1933 Mitbegründer und danach langjähriger Feuilletonchef der «Weltwoche», zwischendurch deren Auslandkorrespondent von 1946 bis 1951, wurde 1958 Nachfolger von Arnold Kübler bei der Monatszeitschrift «Du». Einer, um den nicht herum kam, wer sich in der Schweiz mit Kunst, Literatur, Film, Theater und Kulturpolitik beschäftigte. So war er im helvetischen Journalismus über Jahrzehnte eine wichtige Stimme und für viele jüngere Zeitungsmacher Lehrer und Vorbild. Ein grosser Reisender und Gastgeber, ein Homosexueller, der auf heterosexuelle junge Männer stand und Matrosen, Soldaten und Velorennfahrer liebte.

Dieses Buch wirft auf der Basis seiner publizierten Texte und des weitgehend erstmals ausgewerteten Archivmaterials einen umfassenden Blick auf Gassers Leben und Lebensentwurf, seinen weitgespannten Freundeskreis und seine nie erlahmende Suche nach Glück und Schönheit. Dabei nehmen seine Tagebücher und Briefe eine besonders wichtige Rolle ein.

Andrea Bajani: Das Leben hält sich nicht ans Alphabet. DTV Verlag. 22.50 CHF.

alphaBuchstaben sind die Bausteine der Welt
In achtunddreissig poetisch-zarten Miniaturen von A wie Amore bis Z wie Zoo spürt Andrea Bajani der Bedeutung und Wirkung von Wörtern nach und versucht, ein wenig Ordnung zu bringen in das Chaos des Lebens. Eine Kiste mit Holzbuchstaben wird zu einer Truhe voller Erinnerungen und magischer Momente, in denen ein Menschenleben eine andere Richtung nimmt. Katalogisieren lässt sich das Leben auf diese Weise nicht, doch mit den Buchstaben des Alphabets kann man die Welt begreifen, indem man sie neu entstehen lässt.

Alan Riding & Leslie Dunton-Downer: Oper – Kompakt & Visuell. Dorling Kindersley Verlag. 27.90 CHF.

oper„Jede Seite dieses Buches ist eine Entdeckungsreise“, schwärmt Placido Domingo über den neuen Band aus der Reihe „Kompakt & Visuell“. Als Opernführer und Operngeschichte zugleich besticht der Band vor allem durch die umfangreiche und hochwertige Bebilderung, die übersichtliche Gestaltung, sowie die fachkundige und leserfreundlich aufbereitete Information. Der Leser findet hier die internationale Operngeschichte mit allen wichtigen Komponisten von Monteverdi bis John Adams, von Mozart bis Stockhausen. Die Hauptwerke werden detailliert beschrieben, mit Handlungsverlauf, wichtigen Rollen und Informationen zu Entstehung, Uraufführung und Libretto. In der Einleitung befasst sich das Buch mit der Entwicklung der Oper und den Themen Libretto und Inszenierung und stellt berühmte Opernhäuser und Festspiele sowie die großen Bühnenstars – von den Kastraten bis zu Anna Netrebko – vor. Durch sein handliches Format eignet sich dieses Buch ideal zum Mitnehmen und ist Nachschlagewerk und Einführung in einem. Modern & aktuell – so präsentieren sich die Titel der Reihe Kompakt & Visuell nach dem erfolgreichen Relaunch. Die Reihengestaltung überzeugt durch moderne Cover und auch das Schriftbild wurde aufgefrischt und sorgt für noch bessere Lesbarkeit und Strukturierung der interessanten Inhalte. Diese wurden ebenfalls auf den neuesten Stand gebracht. Zudem beeindruckt die hochwertige, textile Haptik des neuen flexiblen Einbandes.

Maurizio de Giovanni: Der dunkle Ritter – Lojacono ermittelt in Neapel. Kindler Verlag. 27.90 CHF.

neapelDer dritte Neapel-Krimi um Inspektor Lojacono und sein Team
In der trügerischen Maiwärme Neapels geschieht ein perfides Verbrechen. Der zehnjährige Dodo, Enkel eines reichen Unternehmers, wird bei einem Schulausflug entführt. Kurz darauf erfolgt der Erpresseranruf. Die reiche Familie von Dodos Mutter soll ein Lösegeld bezahlen. Inspektor Lojacono und sein Team haben eine harte Nuss zu knacken. Wer ist die blonde Frau, mit der Dodo zuletzt gesehen wurde? Die Familie des Kindes ist zerrüttet: Mutter und Vater leben getrennt, und auch das Verhältnis der Eltern zu dem reichen Großvater ist schlecht. Welche Rolle spielt der neue Lebensgefährte der Mutter, ein brotloser Künstler mit Spielschulden? Oder die Hausangestellte des Großvaters, voller Rachegelüste gegenüber dem undankbaren Mann, dem sie ihr Leben lang diente? Während Lojacono und seine Leute im Trüben stochern, harrt Dodo selbst mit seiner Batman-Figur im Arm in einem dunklen Zimmer aus. Er glaubt fest an Superhelden und seine Rettung…

Klara Obermüller: Spurensuche – Lebensüberblick in zwölf Bildern. Xanthippe Verlag. 34.80 CHF.

klaraEs ist keine Autobiografie. Es sind keine Memoiren. Es sind Bruchstücke von Erinnerung, die Klara Obermüller hier vorlegt: kurze, schlaglichtartige Texte, in denen sie Rückschau hält und zu erkennen versucht, wie sie wurde, was sie heute ist. Gibt es am Ende vielleicht doch so etwas wie eine Gesetzmässigkeit, ein Muster oder einen unverwechselbaren Kern, der hinter allen Zufälligkeiten des Lebens steckt und der mich und nur mich ausmacht? Dies die Frage, die die heute 75jährige Autorin beschäftigt und ihre Spurensuche in Gang gesetzt hat.

Jedem Text vorangestellt ist ein eindrückliches Foto, das allein schon eine ganze Geschichte erzählt. Klara Obermüller nimmt die Essenz der Bilder auf und denkt über die grossen Sinnfragen des Lebens nach: nicht chronologisch, sondern assoziativ. Dabei schlägt sie den Bogen von der Kindheit bis ins Alter.

Ihre Suche nach Herkunft und Identität beginnt dort, wo alles seinen Anfang nahm: bei den Eltern. Sie führt entlang von Kindheitserinnerungen, Aufzeichnungen des Vaters, Familienfotos und Tagebuchnotizen durch ein reiches Leben, das, geprägt von Neugier und innerer Unruhe, immer wieder neue Wendungen nimmt. Dabei geht es um Glück und existentielle Erschütterungen, um Versäumnisse und Vergehen, um Liebe und Freundschaft, um Zufall und Berufung, um Alter und Tod – und auch darum, was bleibt, wenn alles vergeht.

12 anregende und berührende Miniaturen, die man mit dem Kopf und mit dem Herzen liest – und die dazu anregen, selbst in die Vergangenheit einzutauchen und nach dem Kern des eigenen Wesens zu suchen.

Winnetou: Eine neue Welt. Kosmos Verlg. 13.50 CHF.

rtlUnbarmherzig betreibt die Central Pacific Railway den Ausbau der Eisenbahnstrecke in den amerikanischen Westen – mitten durchs Indianergebiet. Der deutsche Ingenieur Karl May sucht eine friedliche Einigung, genau wie Winnetou, der Häuptling der Apachen. Die beiden schließen Freundschaft und bald kämpft Karl als Old Shatterhand an der Seite Winnetous` gegen die skrupellose Eisenbahngesellschaft. Der Roman zum gleichnamigen Fernseh-Event auf RTL.

Hans Fallada: Jeder stirbt für sich allein – 8 CDs. Gelesen von Ulrich Noethen. Osterwold Verlag. 29.50 CHF.

falladaEin Berliner Ehepaar wagte einen aussichtslosen Widerstand gegen die Nazis und wurde 1943 hingerichtet. Von ihrem Schicksal erfuhr Hans Fallada aus einer Gestapo-Akte, die ihm durch Johannes R. Becher in die Hände kam. Fieberhaft schrieb Fallada daraufhin im Herbst 1946 in weniger als vier Wochen seinen letzten Roman nieder und schuf ein Panorama des Lebens der „normalen“ Leute im Berlin der Nazizeit: Nachdem ihr Sohn in Hitlers Krieg gefallen ist, wollen Anna und Otto Quangel Zeichen des Widerstands setzen. Sie schreiben Botschaften auf Karten und verteilen sie in der Stadt. Die stillen, nüchternen Eheleute träumen von einem weitreichenden Erfolg und ahnen nicht, dass Kommissar Escherich ihnen längst auf der Spur ist. Das Hörbuch zum Film

Werner Wollenberger: Janine – Fast eine Weihnachtsgeschichte. Unionsverlag. 21.00 CHF.

janine»Wenn eine Fee käme und sagen würde, >Janine, du kannst dir wünschen, was du willst.< Was würdest du dir dann wünschen?« Das Kind schaute den Vater an. Es überlegte scharf. Dann lächelte es und dann schüttelte es den Kopf. »Das würde ja nicht gehen!« »Was würde nicht gehen?«, »Dass bald Weihnachten ist!« Da der 24. Dezember aber noch weit entfernt ist und Janine nur noch wenige Wochen zu leben hat, beschließt ein gesamtes Dorf, den Wunsch des Mädchens zu erfüllen.

Mima Sinclair: Pfefferkuchen Wunderland – 30 zauberhafte Rezepte. Hölker Verlag. 22.00 CHF.

mimaFast zu schön zum Vernaschen: kleine Knusperhäuschen, reich verzierte Plätzchen, saftige Cupcakes und eine sündige Torte. 30 zauberhafte Ideen für köstliche Lebkuchenleckereien entführen in ein süsses Wunderland, wo Tannenbäume mit Zuckerguss geschmückt und Schornsteine aus Schokolade sind.

Jack London: Die Reise mit der Snark. Mare Verlag. 36.90 CHF.

snarkZeitungsleser in ganz Amerika waren besorgt, als Jack London ankündigte, mit einem Segelboot um die Welt reisen zu wollen – und Monate später vor allem amüsiert: Denn das Boot, das der Autor sich eigens bauen ließ, wurde und wurde nicht fertig, verschlang Unsummen von Geld und wurde bald zum Gespött der Nation. Jack London ließ sich nicht beirren. Im April 1907 stieß die Snark endlich in See und verließ San Francisco mit Kurs auf Hawaii. Doch bereits kurz nach dem Auslaufen setzten sich die Pannen fort: Der Schiffsmotor erwies sich als unbrauchbar, die Inneneinrichtung fiel auseinander, der Schiffs­koch konnte nicht kochen, niemand an Bord beherrschte die Navigation und der Hilfsnavigator glaubte fest daran, dass das Schiff im Inneren einer hohlen Erdkugel segelte. Keine Frage: Die Reise war ein Debakel. Und trotzdem verbrachte Jack Lon­don an Bord der Snark, in Gesellschaft seiner über alles geliebten Frau Char­mian, die wohl glücklichste Zeit seines Lebens. Dies zeigt auch sein Bericht über die Reise, der selbstironisch, unterhaltsam und ohne Aussparung der peinlichen Details von allen Heldentaten, Malheurs und Abenteuern erzählt: von der katastrophalen Überfahrt nach Honolulu, einem Besuch der Leprakolonie auf Molokai, ersten Erfahrungen mit dem Surfsport, von Begegnungen mit exzentrischen Einsiedlern, gefährlichen Riesenkakerlaken und von dem endlosen Warten auf einen Fliegenden Fisch. Voller Leben und Komik ist diese Geschichte eines grandiosen Scheiterns, in welcher Jack London mit Inbrunst einer einzigen Maxime folgte, die da hieß: »I like«.