Archiv des Autors: Buecherparadies

Anne-Kathrin Behl: Matze vor, tanz ein Tor! Atlantis Verlag, 25.90 CHF.

matzeMatze spielt gern mit seinem Freund Emil.Aber noch lieber tanzt Matze Ballett.Ballett ist was für Mädchen!, finden die anderen Jungs.Sie trainieren für das Fußballspiel gegen die KleinmunzheimerKampfbolzer.Am großen Tag steht Matze bloß am Spielrand undschaut zu. Doch als der beste Stürmer verletzt vom Platzgetragen wird, soll er einspringen – ausgerechnet Matze,der Angst hat vor dem Ball!Aber Matze merkt schnell, wie er seine Ballettkünstefußballerischanwenden kann …Mit Witz und Leichtigkeit bringt Anne Behl den Schwungdes Spiels ins Bild.

Manuela Krämer: Im Garten zuhause – 222 Ideen für ihren Lieblingsplatz. Christian Verlag. 41.90 CHF.

lieblingsplatzEin Ziel jeden Gärtners ist es, sich mit dem eigenen Garten ein Refugium zur Erholung und Entspannung zu schaffen. Darin findet sich mindestens ein Lieblingsplatz, der zum persönlichen Kraftort wird. Das kann der Platz am Teich ebenso sein wie die Hängematte im Obstgarten, die Bank im Gemüsegarten oder der perfekte Grillplatz in der Freiluftküche. Dieses Buch liefert Inspirationen für jede Art von Lieblingsplatz.

Silvia Tschui: Jakobs Ross. Nagel & Kimche Verlag. 26.90 CHF.

jakobDie junge Magd Elsie träumt von einer Karriere als Musikerin. Kein leichtes Unterfangen in der Schweiz im 19. Jahrhundert, in dem neben der festen sozialen Ordnung auch Gewalt und Aberglaube herrschen. Der Hausherr fördert das Talent der Magd auf seine Weise; und als Elsie von ihm schwanger wird, erhält der Rossknecht Jakob sie zur Frau. Elsie fügt sich ihrem Schicksal – bis ein Fahrender auftaucht, der sich für ihre Musik begeistert. Ihre heimliche Liebe kostet seiner gesamten Sippe das Leben. Und Elsie kommt beim Kampf um ihre Selbstbestimmung beinahe selber um. Mit ungeheurer Wucht erzählt Tschuis Debüt eine Gotthelfsche Geschichte voller Magie und unbändiger Lebenskraft.

Andrea Camilleri: Der Tanz der Möwe – Commissario Montalbano erblickt die Wahrheit am Horizont. Lübbe verlag. 29.90 CHF:

camilleriDer Todestanz einer Möwe als Vorbote düsterer Ereignisse? Leider nur zu wahr, denn kurze Zeit später ist Commissario Montalbanos Lieblingsmitarbeiter Fazio verschwunden. Als Montalbano ihn unter abenteuerlichen Umständen wiederfindet, ist die Freude nur von kurzer Dauer. Denn Fazio kann sich an nichts erinnern, auch nicht an die beiden Toten neben ihm. Montalbano weiß schon bald, dass er sich hier auf dem Terrain der Mafia befindet, und merkt zu spät, dass er eine bedeutsame Verabredung verpasst hat…

Serge Gleizes: Die Welt von Ladurée Paris. Gerstenberg Verlag. 59.40 CHF:

ladureeDie 1862 gegründete Pariser Feinbäckerei Ladurée bietet dem Besucher viel mehr als köstliche Macarons. Beim Betreten des Ladens eröffnet sich eine Welt, deren Ausstattung vom Stil Madame de Pompadours und Kaiserin Eugénies im Zweiten Kaiserreich inspiriert ist. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde das edle Ambiente von der Dekorateurin Madeleine Castaing vervollkommnet: Möbel, Tapeten, Stoffe, Lampen, Teppiche, Porzellan; all diese Luxuswaren atmen den Geist vergangener Epochen. Dieses Buch präsentiert einen einzigartigen Kosmos. Mit Bühnenkulisse, die drei bezaubernde Räume präsentiert. Enthält Porträts berühmter Manufakturen wie – Zuber (Tapeten, Vorhangstoffe, Bodenbeläge) – Sèvres (Porzellan) – Baccarat (Kristallwaren) – Christofle (Silberwaren) – Royal Limoges (Porzellan) – Wedgewood (Porzellan) – Edmond Petit (Stoffe).

Siegfried, Lenz: Die Flut ist pünktlich. Autorenlesung. Hoffmann und Campe Verlag. 26.90 CHF.

lenzIm Watt einer Nordseeinsel wird ein Toter gefunden. Wie sich herausstellt, war der Mann ein erfahrener Wattwanderer. Da die Leiche keinerlei Gewalteinwirkung aufweist, könnte Inselpolizistin Maike Harms die Sache auf sich beruhen lassen, aber irgendetwas lässt ihr keine Ruhe, zumal sie mit der Tochter des Toten befreundet ist. Als die Beamtin rausfindet, dass die schöne Witwe ein Verhältnis hat, wird sie hellhörig. Tatsächlich ist ein düsteres Geheimnis der Schlüssel zu dem Todesfall.

Chimamanda Ngozi Adichie: Americanah. S. Fischer Verlag. 35.50CHF.

americanahDie große Liebe von Ifemelu und Obinze beginnt im Nigeria der neunziger Jahre. Dann trennen sich ihre Wege: Während die selbstbewusste Ifemelu in Princeton studiert, strandet Obinze als illegaler Einwanderer in London. Nach Jahren kehrt Ifemelu als bekannte Bloggerin von Heimweh getrieben in die brodelnde Metropole Lagos zurück, wo Obinze mittlerweile mit seiner Frau und Tochter lebt. Sie treffen sich wieder und stehen plötzlich vor einer Entscheidung, die ihr Leben auf den Kopf stellt. Adichie schreibt bewundernswert einfach, grenzenlos empathisch und mit einem scharfen Blick auf die Gesellschaft. Ihr gelingt ein eindringlicher Roman, der Menschlichkeit und Identität eine neue Bedeutung gibt

Kathryn Erskine: Schwarzweiss hat viele Farben. Knesebeck Verlag. 23.90 CHF.

caitlinDAS LEBEN IST BUNT UND CHAOTISCH UND WUNDERSCHÖN Die zehnjährige Caitlin erlebt die Welt in einfachen Gegensätzen wie Schwarz und Weiß. Gefühle zu zeigen und Gesichtsausdrücke zu deuten, fällt ihr schwer, da sie an einer Krankheit, dem Asperger-Syndrom, leidet. Ihr Bruder Devon, der ihr geholfen hat, sich zurechtzufinden, ist bei einem Anschlag ums Leben gekommen. Caitlin beschließt, eine Lösung für ihre Trauer zu finden und das Geschehene zu verarbeiten. Das gelingt ihr besser als allen anderen Angehörigen, und sie lernt, wozu sie trotz ihres Andersseins fähig ist. Sie erlebt Mitgefühl und begreift, dass die Welt für uns alle die herrlichsten Farben bereithält.

Andreas Teuscher: Schweiz am Meer. Limmat Verlag. 34.50 CHF.

US Teuscher.inddBasel hat einen Meeranschluss. Genf hat keinen. Es fahren auch keine Nordseekähne durch das Neuenburgerland ins Mittelmeer, in Flüelen findet man keine Hafenkneipe, am Splügenpass treiben keine Schiffshörner Murmeltiere in die Flucht. Und in Zürich sorgt ein «unnützer» Hafenkran als Kunstprojekt für masslose Verwirrung. Doch es hätte ganz anders kommen können. Pläne, die Schweiz mit einem Netz von Wasserwegen zu überziehen, schlummern seit Jahrzehnten ausführungsreif in den Schubladen. Auf dem Transhelvetischen Kanal wären Rheinschiffe in den Genfersee und weiter nach Marseille gefahren, von Basel aus wären Waren via Bodensee und Donau ins Schwarze Meer verschifft worden, Lastkähne wären im Norden wie im Süden an den Fuss der Alpen oder gar über die Pässe geschippert. Sie hätten nicht nur Güter geladen, sondern auch Träume transportiert; Träume von eidgenössischer Verbrüderung und Europäischer Harmonie. Das Buch zum Hafenkran.

Angelika Klüssendorf: April. Kiepenheuer & Witsch Verlag. 26.80 CHF.

april»Klüssendorfs Mädchen ist eine Heldin unserer Zeit« (Die Zeit) – und nun wird es erwachsen. Die Kindheit ist vorüber, aber erlöst ist das Mädchen deshalb noch lange nicht. Nach ihrem hochgelobten Roman »Das Mädchen« schreibt Angelika Klüssendorf die Geschichte ihrer jungen Heldin fort. Ihr Weg führt aus einer Jugend ohne Jugend in ein eigenes Leben – das den Umständen abgetrotzt werden muss. Am Anfang stehen ein Koffer mit ihren spärlichen Habseligkeiten und ein Zimmer zur Untermiete. Das Mädchen, das sich mittlerweile April nennt – nach dem Song von Deep Purple -, hat die Zeit im Heim hinter sich, die Ausbildung abgebrochen und eine Arbeit als Bürohilfskraft zugewiesen bekommen. Zwischen alten Freunden und neuen Bekannten versucht sie sich im Leipzig der späten 70er-Jahre zurechtzufinden, stößt dabei oft an ihre eigenen Grenzen und überschreitet lustvoll alle, die ihr gesetzt werden, am Ende mit ihrer Ausreise auch die zwischen den beiden Deutschlands. Aber jedem Ausbruch folgt ein Rückfall, jedem Glücksmoment eine Zerstörung, jedem Rausch die Ernüchterung. Und immer ist da die Frage nach den Kindheitsmustern, der Prägung durch die verantwortungslose Mutter und den alkoholkranken Vater. Angelika Klüssendorf ist ein weiteres Meisterwerk gelungen. Ohne Pathos, nüchtern und souverän erzählt sie von einem Weg aus der scheinbar ausweglosen Vergangenheit – mit psychologischem Feingefühl und klarem Blick für die gesellschaftlichen Zustände. Es entsteht ein Doppeltes: ein erschütternder Adoleszenzroman und ein nüchternes Porträt der sozialen Zustände im untergegangenen real existierenden Sozialismus – und im West-Berlin der frühen 80er-Jahre.